Kontakt

Skillsgarden AG
Technoparkstrasse 3
8406 Winterthur
info@skillsgarden.ch
Tel : +41 52 222 53 53

Unsere Referenz-Projekte

Ausgangslage:
Das Ingenieurstudium der Gegenwart setzt mehr und mehr auf Praxisbezug und will interessierte Studenten auf ihre zukünftige Arbeit in Entwicklungsteams oder anderen Kreativbereichen vorbereiten.

Umsetzung:
Die Skillsgarden-Gründerin hat dazu zusammen mit einer Kollegin eine Vorlesung konzipiert. In praktischen Übungen erhalten die Studenten einen Einblick in das Skills-Konzept und lernen die theoretischen Grundlagen der Kreativitätsforschung kennen.

Ergebnis:
Die Vorlesung wird bereits seit 5 Jahren im Wintersemester mit wachsendem Erfolg an der ETH Zürich durchgeführt. Jedes Jahr interessieren sich mehr Studenten für die Veranstaltung. Sie wird in englischer Sprache durchgeführt.

Ausgangslage:
Die Schweizerische Mobiliar bietet mit dem Mobiliar Forum Thun eine „Ideenwerkstatt“ für Schweizer KMU an, um diese bei der Entwicklung von neuen Geschäfts-, Produkt- oder Dienstleistungsideen zu unterstützen. Die Kombination von inspirierenden Räumlichkeiten und einer auf Schweizer KMU angepassten Design Thinking Methode produzieren überraschende Innovationen und stärken das Firmenteam.

Umsetzung:
Den 2,5-tägigen Workshops liegt das sogenannte «Design Thinking» zugrunde, ein nutzerzentrierter Innovationsprozess, der an der Stanford University entwickelt wurde. Durch ständiges Umsetzen und Testen von potenziellen Lösungen ermöglicht die Methode, erfolgreich und schnell neue Produkte, Dienstleistungen oder Geschäftsideen zu entwickeln. Die Skillsgarden-Gründerin Ina Goller ist eine von drei Moderatoren, welche die Workshops auf dem Schlossberg Thun durchführen.
Jedes Jahr im April und Mai sowie im Oktober und November steht das Mobiliar Forum Thun für interessierte Firmen und Organisationen offen.

Ergebnisse:

Auf der Webseite des Mobiliar Forum Thun finden Sie Videos von KMU, die dank Design Thinking Workshops innert kürzester Zeit Innovationen auf den Markt gebracht haben. Dort finden Sie auch alle Informationen, wenn Sie sich selber auf diesen inspirierenden Weg zum Schloss mit Erfindergeist begeben möchten.

Ausgangslage:
Das Ziel des Leiters des Arbeitsamtes Schaffhausen ist es, hochqualifizierte Stellensuchende über 50 nachhaltig wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Zusammen mit der Freiwilligenorganisation Benevol und der Schule für berufliche Aus- und Weiterbildung SBAW arbeitete Skillsgarden ein Konzept aus, in dem nicht jeder alleine auf der Suche nach einem neuen Job ist, sondern der Austausch unter den Stellensuchenden gefördert wird. Dabei steht im Fokus, mithilfe von Unterstützung und Netzwerken gemeinsam in der Gruppe erfolgreicher zu suchen. So sollen aus unfreiwillig Arbeitslosen motivierte Jobjäger werden.

Umsetzung:
Im Rahmen des Projektes, das auf drei Standbeinen aufbaut, verantwortet die Skillsgarden AG den Teil der wöchentlichen bis zweiwöchentlichen Workshops mit den Jobjägern – den sogenannten JobClub. Themen der Treffen sind die Standortbestimmung – aufbauend auf der Analyse der eigenen Stärken und Erfolge, die Definition eines Ziels, die Entwicklung von geeigneten Strategien zur Zielerreichung sowie Motivation, Umsetzungsstärke und Auftrittskompetenz.

Die zwei weiteren Standbeine des Programms sind die Weiterbildungsakademie, wo sich die Jobjäger aus einem bunten Blumenstrauss von Kursen, die für sie wichtigsten heraussuchen können und ein Mentoringprogramm, mit dem sich einzelne Jobjäger im 1:1-Austausch mit einem Sparringpartner weiterentwickeln können.

Ergebnis:
Die Reaktionen der Teilnehmenden wie auch die Erfolgsquote des Programms sind sehr erfreulich. Die Jobsuchenden gehen motivierter und mit grösserer Selbstwirksamkeit – dem Glauben daran, selbst etwas bewirken zu können – an die Stellensuche heran und schätzen den Austausch untereinander und die Unterstützung durch die Trainer und Trainerinnen. Im Rahmen des Programms finden im Schnitt 50 % der Jobjäger einen Beruf oder sogar den Traumjob.

Ausgangslage:
Die Restrukturierung der weltweiten Marktbearbeitung und die vielen kleineren Veränderungsprojekte innerhalb der produzierenden Standorte führten zu erhöhtem Bedarf im Unternehmen für einen professionellen Umgang mit Veränderung. Eine Konkurrenzfirma scheiterte bereits nach einem Pilottraining aufgrund eines sehr theoretischen Konzepts. Gefragt ist ein Hands-on-Ansatz, der schnell und weltweit umsetzbar ist.

Umsetzung:
In enger Abstimmung mit den Verantwortlichen wurde ein vereinfachtes, umsetzungsorientiertes Trainingsprogramm entwickelt und in einer brisanten Situation mit zwei wichtigen Marktteams in Europa erprobt.

Ergebnis:
Die Trainings lösten in beiden Teams eine Aufbruchstimmung aus. Sie werden mit Follow-ups weiter begleitet. Das Programm wird 2017/2018 weltweit an 5 Standorten in Asien, USA, Osteuropa und Südamerika umgesetzt.

Ausgangslage:
Das Trainingsprogramm eines bekannten Eisenbahnherstellers sieht mehrere Module vor. Für das Modul zwei wurde ein Anbieter gesucht, der Theorie und Praxis nahtlos verbinden kann. Inhalte des Trainings sind schwierige Gesprächs- und Verhandlungssituationen.

Umsetzung:
Führungskräfte und Projektleiter trainieren in praktischen Übungen mitgebrachte schwierige Gesprächssituationen mit dem Skillsgarden-Team. Das Konzept wird ergänzt durch speziell für das Unternehmen gedrehte Videos, die jeweils Originalaussagen von Mitarbeitenden wiedergeben, auf welche die Führungskräfte in der Übung mit einem Schauspieler angemessen reagieren sollen. Diese Situation ermöglicht ein direktes Umsetzungstraining neuer Verhaltensweisen im Gespräch.

Ergebnis:
Nach einem Pilottraining und kleineren Anpassungen wurden mittlerweile 5 Trainings umgesetzt und weitere folgen, bis insgesamt ca. 250 Führungskräfte und Projektleiter trainiert wurden.

weitere laden