Kontakt

Skillsgarden AG
Technoparkstrasse 3
8406 Winterthur
info@skillsgarden.ch
Tel : +41 52 222 53 53

Angewandte Design Thinking Innovation

Eine fünfjährige Erfolgsgeschichte im Mobiliar Forum Thun

Das MFT ist ein Gesellschaftsengagement der Mobiliar Genossenschaft. Seit fünf Jahren bietet es Schweizer KMUs, Vereinen, Stiftungen und anderen gemeinnützigen Akteuren die Möglichkeit, ihr Angebotsportfolio im Rahmen eines zweieinhalbtägigen Design Thinking Workshops zu erweitern und neue innovative Produktideen, Dienstleistungsideen oder komplett neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.
Bis heute konnten nahezu 2‘000 Personen aus über 140 verschiedenen Schweizer KMUs und Organisationen vom Angebot im Mobiliar Forum Thun profitieren. Ina Goller, Geschäftsführerin der Skillgarden AG, ist seit Beginn der Initiative 2014 dabei. Sie ist eine von drei Moderatoren, welche die verschiedenen Design Thinking Grundprinzipien im Mobiliar Forum Thun zusammenbringt, damit teilnehmende Schweizer Firmen kundenzentrierte Innovation persönlich und wirkungsvoll erfahren können.

Design Thinking – viele kennen einzelne Methoden, doch nur wenige haben diesen Ansatz schon vollumfänglich erlebt

Seit der Entstehung des Design Thinking Ansatzes zu Beginn der 1990er Jahre im Silicon Valley hat sich viel getan. Design Thinking hat sich bewährt und dringt nach und nach (zumindest mit einzelnen Methoden) in die verschiedensten Branchen vor. Die Grundidee liegt darin, dass bei der Problemlösung und Ideengenerierung der Fokus auf den Kunden (den sogenannten «Nutzer») statt auf das Produkt selbst gelegt wird. Die blosse Anwendung des Methodenarsenals reicht hier jedoch noch nicht aus, um herausragende Ergebnisse zu erzielen. Das grosse Potenzial des Ansatzes liegt in der Kombination von inspirierenden Räumen, diversifizierten Teilnehmergruppen und einem Prozess, der wechselseitig die Sicht auf die Problemstellung öffnet und wieder verengt.
Für das Mobiliar Forum Thun wurde unter der Mitarbeit von Ina Goller und weiteren Design Thinking Spezialisten ein extra auf KMUs zugeschnittenes, 2½-tägiges Konzept entwickelt, welches alle Grundprinzipien berücksichtigt. Die teilnehmenden Unternehmen können sich durch kreativitätsfördernde Räumlichkeiten mit speziell ausgestatteten Werkstattbereichen inspirieren lassen. Mit der professionellen Moderation unter anderem durch Ina Goller werden out-of-the-box-Ideen angestossen, das ganze multidisziplinäre Teampotenzial genutzt und ein intensives gemeinsames Teamerlebnis gefördert. Die Kosten für den Workshop übernimmt die Mobiliar Genossenschaft als Teil Ihres Wirtschaftsunterstützungsengagement und mit einem Umfang von zweieinhalb Tagen bleibt der Workshop so für KMUs machbar und wirtschaftlich.

Einblicke und Rückblicke

Der Design Thinkin Ansatz ist insbesondere bei jenen kniffligen, komplexen und herausfordernden Problemstellungen wirkungsvoll, bei welchen die Lösung nicht direkt auf der Hand liegt. So konnten mit Design Thinking bereits die unterschiedlichsten Fragestellungen behandelt werden: Für manche Unternehmen waren dies beispielsweise neue technologische Möglichkeiten, für andere radikale Veränderungen auf dem Markt und für nochmals andere ökologische oder kulturelle Herausforderungen.
In einem ersten Schritt des Design Thinking Prozesses wird ein vertieftes Verständnis der Problemstellung geschaffen und schon da gibt es häufig erste Aha-Momente, wenn man sich die Zeit nimmt, etwas scheinbar Offensichtliches im Detail zu beobachten, zu analysieren und zu präzisieren. Mit der sogenannten Persona-Technik werden anschliessend die eigentlichen Problemstellungen aus der Kunden-/Nutzersicht reflektiert. Danach folgt die Ideengeneration mit unterschiedlichen Techniken, welche die Kreativität der Teilnehmenden zum Sprudeln bringen soll. Viele laufen hier zur Höchstform auf und da auch vermeintlich «verrückte» Ideen erwünscht oder sogar gefordert sind, gibt es in dieser Phase auch einiges zum Schmunzeln. Nachdem unter dem Motto «What wows?» die besten Ideen ausgewählt worden sind, folgen mehrere iterative Runden, in denen diese ausgearbeitet und in Prototypen umgesetzt werden. Auch hier wird immer wieder die Kundenperspektive eingenommen, um ein realistisches und kritisches Feedback zu den Prototypen zu erhalten.

Das Double Diamond Modell

Das zugrundeliegende Modell gleicht einem doppelten Diamanten aus abwechselnden auseinandergehenden und zusammenlaufenden Denkphasen, in denen der Fokus entweder geöffnet (Ideengeneration) oder verengt (Ideenausarbeitung) wird.

So entstanden über die Jahre viele konkrete, greifbare und brauchbare Produkt-Prototypen, die nach dem Workshop für die Umsetzung bereit waren. Daneben profitierten die Unternehmen zusätzlich von neu erworbenen methodischen Kenntnissen und gestärkten Teams.

Ausblicke

Um diese Erfolgsgeschichte zu feiern, findet im Herbst eine Jubiläumsfeier statt, an welcher verschiedene Erfolge den interessierten, ehemaligen Teilnehmenden präsentiert werden. Zusätzlich soll der Anlass ein Anstoss für die Zukunft sein, sich zu vernetzen und auszutauschen, denn ganz im Zeichen einer sozialen Innovation ruht man sich hier nicht auf den Lorbeeren aus, sondern designt fleissig weiter, um gesellschaftlich wertvolle neue Praktiken nachhaltig zu etablieren.

Autorin: Katrin Hasler

Interessiert?

Sind Sie ein KMU oder ein NGO und möchten vom Angebot im Mobiliar Forum Thun profitieren? Dann melden Sie sich doch direkt bei der Mobiliar.

Design Thinking mal anders

Gestalten Sie Ihr Leben wie ein Designer

Wohin wandern Ihre Gedanken, wenn Sie den Begriff „Design“ hören? Vielen wird wohl als erstes das Wort „Fashion“ in den Sinn kommen – doch Design hat längst nicht mehr allein in der Modewelt seinen Platz. In vielen Unternehmen und Bildungseinrichtungen findet das Konzept des „Design Thinking“ Anwendung. Hier wird die Vorgehensweise der Designer nachgeahmt und in neue Themenbereiche integriert. Die innovative und kreative Vorgehensweise führt zu ganz neuen Sichtweisen und Ergebnissen und sollte daher auf alle Fälle auch für die Gestaltung des eigenen Lebens verwendet werden. Denn oft sind wir so sehr auf einen Weg fokussiert, dass wir nicht sehen, welche Pfade uns vielleicht noch viel mehr Zufriedenheit und Erfüllung bringen könnten.

Design Thinking

Design Thinking ist als systematischer Ansatz für das Lösen von komplexen Problemen zu verstehen. Ursprünglich wurde es von der kalifornischen Stanford-Universität vor allem als kundenorientierte technische Innovationsmethode verstanden. Eine Fragestellung wird zunächst intensiv aus der Sicht von späteren Nutzern analysiert. Aus diesem Datenmaterial werden passende Lösungsideen entwickelt, die als Prototypen möglichst schnell erprobt werden können. Sobald eine Lösung gefunden wird, die am besten funktioniert, wird sie konkretisiert und getestet, bevor die Umsetzungsreife erzielt wird.
Inspiriert von den Stanford-Professoren Evans und Burnett, die Design Thinking auf den Lebensbereich ihrer Studenten ausdehnten, haben wir eine leicht angepasste Version für all diejenigen Interessierten entwickelt, die ihr eigenes Arbeitsleben (neu) gestalten möchten. Zentral ist dabei der Gedanke der „radikalen Zusammenarbeit“. Ohne Austausch mit anderen geht es nicht.

Work Life Design

Unsere Workshopreihe „Work Life Design“ besteht aus vier Abenden über einen Zeitraum von drei Monaten, an denen die Teilnehmer individuelle Zukunftspläne mit konkreten Umsetzungsschritten und Testideen entwickeln. Zwei solche Workshop-Reihen haben wir bereits erfolgreich abgeschlossen, die dritte startet am 26. November 2018.
Der erste Workshop startet mit der Betrachtung der vergangenen und aktuellen Lebenslage. Die Teilnehmenden analysieren, wie sie zu ihren persönlichen Höhe- und Tiefpunkten gelangt sind. Sie beginnen mit ersten Überlegungen zu ihrem Zukunftsbild. Um sich auf dem Weg dorthin nicht zu verirren, ist ein Kompass notwendig. Probleme und Unzufriedenheit entstehen oft, weil sich die innere Haltung und die augenblickliche Tätigkeit nicht in Einklang befinden. Ziel ist es nun, beide Sichtweisen auf eine Linie zu bringen.

In einem zweiten Schritt beobachten die Teilnehmenden über einige Tage ihre alltäglichen Aktivitäten und notieren, wie engagiert sie diese angehen und wie viel Energie sie ihnen schenken. Anhand dessen lässt sich erkennen, an welchen Stellen Schwerpunkte für zukünftige Lebenspläne liegen könnten.

Spätestens jetzt wird es richtig kreativ und bunt!

Quantität ist zunächst wichtiger als die Qualität. In einem Mindmap wird alles gesammelt, was einem in den Sinn kommt. Um Hemmungen vor möglichen „schlechten“ Ideen abzubauen wird mit Post-its gearbeitet. Was nicht gefällt, kann einfach weggeworfen werden. Sobald man damit fertig ist, unterstützt die Gruppe mit weiteren Ideen. Die Team-Arbeit ist hier besonders förderlich, da über die Mitstreiter auch ungewöhnliche Ideen entstehen und vom Tunnelblick lösen können.
Nachdem in dieser Phase bisher divergent, also offen, unsystematisch und experimentierfreudig gedacht wurde, wird es jetzt an der Zeit, konkreter und konvergenter zu werden. Aus den zahlreichen Ideen, die beim Brainstormen gesammelt wurden, werden die Ansprechendsten ausgewählt. Die Fragestellung erscheint zunächst einschüchternd. Man solle sich vorstellen, wie das eigene Leben in fünf Jahren aussähe, sofern man diese Idee ernsthaft verfolgen würde. Sollte dieses Gedankenexperiment gelingen, schliesst sich die Ausformulierung mindestens eines Plans, im Idealfall sogar von drei optionalen Plänen, mitsamt notwendigen Umsetzungsschritten an.
In der letzten Phase geht es um die Entwicklung von Prototypen, um die Pläne zu testen. Die Prototypen sollen dabei helfen zu sehen, ob der Plan realistisch ist oder ob noch Veränderungspotenzial besteht. Falls Sie bemerken, dass Ihr Plan nicht aufgeht, machen Sie die notwendigen Anpassungen und erstellen einen neuen Prototyp, bis Sie den richtigen Weg für sich gefunden haben.

Interessiert?

Möchten auch Sie einen neuen Weg kennen lernen, um Ihre berufliche und private Zukunft zu gestalten? Suchen Sie den Austausch mit Gleichgesinnten, die etwas Neues wagen möchten? Melden Sie sich bei Lea Helfenstein unter l.helfenstein@skillsgarden.ch
Die Workshops finden jeweils in unseren Büroräumlichkeiten in Winterthur abends von 18 bis 21 Uhr statt. Die Termine unserer nächsten Workshopreihe:
Montag, 26. November 2018
Montag, 10. Dezember 2018
Dienstag, 8. Januar 2019
Montag, 4. Februar 2019
 Anmeldeschluss: 16. November 2018

Design Thinking für mich selbst

Lebe kreativ statt reaktiv!

Ganz im Sinne des Design Thinkings haben wir im Herbst 2017 eine Pilotworkshopreihe gestartet, um zu testen, ob ebendiese Design-Thinking-Techniken sich nebst der innovativen Produktentwicklung auch für die Gestaltung des eigenen Lebens eignen. In der 4-teiligen Workshopserie „Design Thinking für mich selbst“ haben sich sieben motivierte Freiwillige auf die Suche danach gemacht, was sie in ihrem Leben und ihrem Beruf wirklich wollen. Die Gruppentreffen fanden etwa alle drei Wochen in unseren Büroräumlichkeiten in Winterthur statt und lieferten erfreuliche Ergebnisse:

«Design Thinking hat mir einen neuen Blick auf mich selbst gewährt und dazu geführt, dass ich neue Wege für meine berufliche Zukunft gefunden habe, die ich andernfalls nie gefunden hätte.»

Frank, Teilnehmer Pilotworkshop

Obwohl sie sehr unterschiedlich sind und sich vor dem ersten Workshop noch nie gesehen hatten, schätzten die Teilnehmenden des Workshops vor allem den Austausch in der Gruppe. Leztlich waren es genau die fremden Ideen und Perspektiven, welche die eigene Lebensplanung bereicherten:

«Besonders die positive ‚Gruppendynamik‘ habe ich geschätzt – durch den Austausch mit den anderen wurde ich durch neue Inputs und Erfahrungen inspiriert und hatte die Möglichkeit, meine Ideen aus der Sicht anderer reflektiert zu bekommen –  motivierende Worte inklusive.»

Vera, Teilnehmerin Pilotworkshop

Wir machen weiter!

Die Ergebnisse aus dem Pilotworkshop haben unsere Erwartungen bestätigt: Es lohnt sich, Design Thinking auf sein eigenes Leben und seine persönliche Entwicklung anzuwenden! Deshalb planen wir weitere Workshopreihen mit kleinen Gruppen von motivierten Teilnehmenden, die ihr Leben lieber kreativ statt reaktiv gestalten wollen.

Möchten Sie ihr künftiges Leben designen? Dann melden Sie sich bei uns für die nächste Workshopreihe an. Schreiben Sie uns eine E-Mail an k.hasler@skillsgarden.ch oder rufen Sie uns an unter Telefon 052 222 53 53.

Career Design Workshops in Unternehmen

Auch für Firmen haben wir in diesem Bereich ein interessantes Angebot. Bereichern Sie Ihr Talentmanagement mit Career Design Workshops. Es lohnt sich nämlich auch, unternehmensinterne Karrieren mit Hilfe der Design-Thinking-Prinzipien zu gestalten, damit die Talente in Ihrer Firma an jene Positionen kommen, die sie zufrieden machen und an denen sie ihr Potenzial voll einbringen können. Sprechen Sie mit uns über Ihre Bedürfnisse. Wir gestalten gerne einen auf Ihr Unternehmen zugeschnittenen Workshop.

Autorin: Katrin Hasler

Design your Life

Wo geht’s hier bitte zu einem erfüllten Leben?

Der Workshop-Prototyp „Design-Thinking für mich selbst“

Weniger Stress, mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit. Das wünschen sich laut seriösen Umfragen seit Jahren immer mehr Menschen. Fast zwei Drittel aller Arbeitnehmer sind in ihrem Job unzufrieden. Anlass genug, daran etwas zu ändern und selbst aktiv zu werden? Wenn nicht jetzt, wann dann?
Gleichzeitig hat seit einigen Jahren das Design Thinking, eine faszinierende Methode aus der Innovationsforschung, den Siegeszug für eine Vielzahl an Veränderungsthemen angetreten. Höchste Zeit also, diesen Ansatz auf das Thema Lebensgestaltung anzuwenden. Im kalifornischen Stanford, dem Gründungszentrum des Design Thinkings, haben das bereits Bill Burnett und Dave Evans*1 über mehrere Jahre erfolgreich umgesetzt. Auch im deutschsprachigen Raum gibt es erste vielversprechende Versuche*2. Die Skillsgarden AG geht nun diesen Schritt in der Schweiz. Wie es sich für echtes Design Thinking gehört, beginnen wir mit einem Prototypen:

Wir laden Sie als freiwillige Teilnehmende für unseren Protoypen, bestehend aus vier Kurzworkshops ein.


Workshop 1: Donnerstag, 21.09.2017 18:00 – 20:30 Uhr
Workshop 2: Dienstag, 17.10.2017 18:00 – 20:30 Uhr
Workshop 3: Donnerstag, 02.11.2017 18:00 – 20:30 Uhr
Workshop 4: Donnerstag, 23.11.2017 18:00 – 20:30 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos und auf max. 6 Personen begrenzt. Die Workshops finden in Winterthur statt.

Bitte melden Sie sich bis zum 8. September 2017 bei Lea Helfenstein an (l.helfenstein@skillsgarden.ch).
Einzige Voraussetzung für die kostenfreie Teilnahme ist die Vorab-Lektüre von Bill Burnett & Dave Evans: Designing your life oder deutsch: Mach, was Du willst, 2016, Econ Verlag, Berlin


Warum könnte Sie das interessieren?

In unseren Workshops „Design-Thinking für mich selbst“ finden Sie heraus, was Sie im Leben und im Beruf wirklich wollen und wie sich das umsetzen lässt. Den Kern bildet die Erkenntnis, dass wahres Wohlbefinden nur dann entstehen kann, wenn wir ein Leben designen, das für uns das Richtige ist. Ein solcher Lebensgestalter kann jeder werden. Egal, wer Sie sind, was Sie arbeiten oder wie alt Sie sind. Es ist nie zu spät, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Dabei müssen Sie nicht einmal so weit gehen wie der amerikanische Rechts- und Moralphilosoph Ronald Dworkin. Er vertrat nämlich die drastische Sichtweise, dass jeder Mensch die ethische Verantwortung sprich Pflicht habe, etwas aus seinem Leben zu machen. So wie ein Maler, der vor der Aufgabe steht, aus einer leeren Leinwand etwas Wertvolles zu erschaffen. Nach Dworkin schulden wir dies unserer Selbstachtung. Können Sie sich auf seine Überzeugung einlassen? Selbst wenn Ihnen das nur in Ansätzen gelingt und Sie obendrein zu den unzufriedenen zwei Drittel der Arbeitnehmer gehören, müssten Sie eigentlich aktiv werden und etwas an Ihrem Leben ändern.

Wie gehen wir vor?

In vier Kurzworkshops erleben Sie den Design-Thinking-Prozess. Thema wird sein, wie Sie Ihr eigenes Leben verbessern und zum Lebensgestalter werden. Nicht die Frage „Wie will ich arbeiten?“, sondern vielmehr „Wie will ich leben?“ ist für uns entscheidend. In Einzelarbeitsphasen setzen Sie sich mit Ihren essentiellen Lebensfragen auseinander. Die Teamarbeitsphasen ermöglichen es Ihnen, Feedback und viel Inspiration zu erhalten und Ihren beruflichen Ideenmuskel zu trainieren. Im Team fällt es zudem leichter, bewährte Strukturen und Denkmuster zu hinterfragen. Nachdem Sie mögliche Szenarien entwickeln, werden die neuen Lebensideen wie beim Design Thinking selbst mit Prototypen erkundet. Die einfachste und leichteste Form ist ein Gespräch mit jemandem, der das, was Sie gerade in Erwägung ziehen, bereits tut und entsprechend lebt oder der Erfahrungen und Fachwissen auf dem Gebiet hat, zu dem Sie Fragen haben. Haben Sie Ihr Szenario ausgewählt, geht es im nächsten Schritt darum, eine erfolgreiche Umsetzung Ihres neuen beruflichen Ziels, welches auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, zu entwerfen.

Und jetzt?

Werden Sie zum aktiven Lebensgestalter und melden Sie sich noch heute für unsere vier Kurzworkshops an. Wir freuen uns auf einen spannenden Design-Thinking-Prozess mit Ihnen.

Autorin: Ewa Vasseur


*1 Bill Burnett & Dave Evans: Designing your life, 2016, Knopf Doubleday Publishing Group, New York
*2 Robert Kötter & Marius Kursawe: Design your life, 2015, Campus, Frankfurt

Agile Moderation

erfrischend anders!

Wer kennt sie nicht: die trägen und undynamischen Meetings, die weder effizient sind noch Spass machen und auch nicht zu einem konkreten Ergebnis führen. Ein Alptraum eines jeden Teilnehmers, aber auch eines jeden Moderators! Wie können solche Meetings, Workshops und Seminare das genaue Gegenteil herbeiführen?

Agilität heisst das Schlüsselwort!

Dieser Begriff ist aus dem heutigen Organisationskontext bereits nicht mehr wegzudenken. Wenn Organisationen den schnellen Veränderungen gerecht werden und mit den bestehenden Unsicherheiten unserer Zeit umgehen wollen, müssen sie und ihre Strukturen und Prozesse agil bzw. flexibel, dynamisch, anpassungsfähig und beweglich sein und bleiben. Die gleiche Devise gilt für die Moderation!

Moderation ist ein wahres Kunsthandwerk – eine Erkenntnis, die sich mir bei der Begleitung spannender Workshops eröffnet hat. Mit Unsicherheit und stetigen Veränderungen sehen sich Moderatoren stetig konfrontiert. Nicht selten begeben sie sich aufs Glatteis, da im Vorfeld weder Teamdynamiken, Prozessverläufe noch Endergebnisse zu erahnen sind.

Deswegen wird insbesondere heute von Moderatoren erwartet, agil zu moderieren. Und dazu braucht es Know-how! Aus der Praxis unserer Moderationsprofis geben wir dir die folgenden Tipps auf den Weg, um deine Moderation agil zu gestalten.

Die goldenen Regeln der Agilen Moderation:

  • Gib Stabilität durch Struktur
    (Agil bedeutet nicht chaotisch – leite die Teilnehmenden durch das Meeting mit Hilfe eines Ablaufplans und mit klarem Zeitmanagement)
  • Binde alle Teilnehmenden aktiv in das Prozessgeschehen ein!
    (Sorge dafür, dass alle die Gelegenheit haben sich zu äussern)
  • Verfolge die Team-Dynamik!
    (Kippt die Stimmung – gibt es Radau? Agiere, sprich die Gruppe darauf an und wende passende Feedbackmethoden an)
  • Denk zwei Schritte voraus!
    (Bereite dich während des Workshops auf die zwei nächsten Schritte vor. Was könnte nicht funktionieren – was mache ich stattdessen? Was brauche ich noch dazu? Wie soll ich Gruppen einteilen?)
  • Entwickle einen Plan B (oder sogar Plan C, wenn nötig)!
    (Verharre nicht auf deinem fixen Ablaufplan, sondern handle bedürfnisorientiert und halte alternative Methoden bereit)
  • Visualisiere ständig – nutze mobiles Moderationsmaterial!
    (Ergebnisse fortlaufend visualisieren, umstrukturieren und neu anordnen – Memox Magnetkarten eignen sich dafür bestens)
  • Bleibe ergebnisoffen!
    (Die Teilnehmenden bestimmen das Ergebnis, nicht du)
  • Sichere die Ergebnisse des Workshops!
    (kurzer Review, Ergebnissicherung und Festlegung konkreter Massnahmen)
  • Nutze iteratives Vorgehen!
    (Lasse mindestens 3-4 Iterationsschritte zu, um eine Lösung zu finden – und gestalte sie kurz – max. 20’)
  • Erspare allen Rechtfertigungen!
    (Statt endloser Rechtfertigungen und unnützer Diskussionen verwende die einfache Methode „I like – I wish“ für positives und kritisches Feedback)
  • Stell dich und dein Team einmal auf den Kopf!
    (Nutze kreative Methoden wie die Kopfstandmethode, um neue Perspektiven zu erhalten)

Bootcamp Agile Moderation 2017

Willst auch du lernen, wie man in der Praxis agil moderiert und Meetings und Workshops effizient, dynamisch und professionell gestaltet? Unsere Profi-Moderatoren vermitteln dir ihr Wissen und ihre Erfahrungen in unserem „Bootcamp Agile Moderation“ in Kooperation mit memox (Creative Ideation-space), wo du kreative Tools vermittelt bekommst, dich selbst als Moderator versuchen kannst und am Schluss zudem von einem persönlichen Coaching profitierst. Wir freuen uns auf dich! Anmeldung und weitere Infos findest du hier.

 


Autorin: Claudia Dubach